Wir finden Milben praktisch überall​

Hausstaubmilben kommen im ganzen Wohnbereich des Menschen vor, sie leben da wo ausreichend Nahrung für sie vorliegt, nämlich die Hautschuppen des Menschen, die durch Schimmelpilze vorverdaut werden.

In Teppichen, im Schlafbereich, hier besonders im Bett, in Kopfkissen, Bettdecken und Matratzen. In diesen Bereichen haben sie ihre Hauptnahrungsquelle.

Die nachgewiesenen Milben Hotspots

Natürlich hängt die Populationsdichte, also die Menge der Milben, maßgeblich von der Nahrungsquelle ab.

So finden Sie deutlich mehr Milben im Schlafzimmer als im Hausflur.

Erstellt man eine Art Hitliste bezüglich der Hausstaubmilbenvorkommen so würde diese so aussehen:

  1. Platz: Schlafbereich

  2. Platz: Polstermöbel

  3. Platz: Teppich

  4. Platz: Kleidung etc.

Das sind die optimale Lebensbedingungen für Milben

Wichtig für das Vorkommen der Hausstaubmilben ist, dass die klimatischen Verhältnisse stimmen.

Eine erhöhte Luftfeuchtigkeit, wie sie z.B. im Schlafzimmer herrscht, wird von ihnen sehr bevorzugt.

 

Mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von 70% - 80% und Temperaturen von etwa 20° bis 30° C finden Milben hier ihre idealen Lebensbedingungen vor.

Häufiger sind Hausstaubmilben in älteren Gebäuden zu finden, dies hängt ursächlich mit der Luftfeuchtigkeit zusammen, die in alten Gebäuden höher ist als in Neubauten.

Auch mit der Zunahme der Personenzahl in Räumlichkeiten nimmt die Luftfeuchtigkeit zu und somit die Anzahl der Milben.

Sind Milben auch im Auto?

Mit einem von Dr. Wahl entwickelten Test konnten zumindest auf Ledersitzen des Autos keine Hausstaubmilbenallergene nachgewiesen werden.

Das ist wohl darauf zurückzuführen, dass sich die vom Menschen verlorenen Hautschuppen sich nicht gut auf der Oberfläche halten und somit auch nicht die Milben.

Hausstaubmilbenallergiker sollten grundsätzlich auf Leder als Polster in ihrem täglichen Umfeld setzen, um die Hausstaubmilbenpopulation zu reduzieren.

Das gilt für alle Bereiche in denen Sie sich länger aufhalten, also auch im Auto.

Wo gibt es sonst noch Milben?

Milben kommen auch auf Kleidungsstücken vor ja sogar, auf der menschlichen Haut und im menschlichen Haar,

wie Dr. Wahl mit dem weltweit einmaligen INA Milben Test zeigen konnte.

Auf Grund extremer Temperaturen wird man am Nordpol aber wohl keine Milben antreffen,

ebenso wenig in der Sahara.

In Papua Neu Guinea beispielsweise, gab es lange keine Haustaubmilben und somit auch keine entsprechenden Hausstaubmilben Allergiker. 

Erst als die Matratzen flächendeckend Einzug erhielt, kamen auch die Hausstaubmilben und somit gab es dann auch entsprechenden Allergiker.

Die Allergie/ das Allergen der Hausstaubmilbe wurde somit direkt durch die „segensreiche“ Zivilisation in das vorher noch hausstaubmilben freie Land gebracht.

Dort wo wir uns wohlfühlen gefällt es auch den Milben. Textilie Poltermöbel sind ein hervorragender Lebensraum für unsere winzigen Mitbewohner

Copyright© 2020 avantal.de

-Alle Rechte vorbehalten-