Neurodermitis und weitere Krankheitsbilder der allergischen Erkrankung

An der Neurodermitis leiden überwiegend Kleinkinder und Schulkinder. 1993 konnte im Landkreis Hannover festgestellt werden das 12% der Schulkinder an einer Neurodermitis erkrankt waren.

Die Neurodermitis geht einher mit Juckreiz und Schorfbildung an den betreffenden Hautstellen. Die Neurodermitis kann verschiedene Ursachen haben.

>>Hier Erfahren Sie alles zur Neurodermitis (atopische Dermatitis)<<

Neurodermitis durch Nahrungsmittelallergie

Neurodermitis kann durch die Nahrung hervorgerufen werden wie z.B. Kuhmilch, Hühnerei, Nüsse, Gewürze und häufig auch Soja.

>>Erfahren Sie hier alles über Allergene und wo Sie zu finden sind<<

 

Neurodermitis durch Hausstauballergie

Auch die Hausstaubmilben wie Dermatophagoides pteronyssinus kann eine Neurodermitis bei dem Menschen hervorrufen.

Das geschieht durch den Kontakt der Hausstaubmilben über den Hausstaub mit der Haut des Menschen.

Studien zeigten auch, dass durch die spezifische Immuntherapie (SIT) von Hausstaubmilbenallergikern mit einem entsprechenden Allergen/Allergoidpräparat der Hausstaubmilbe die Neurodermitis zurückging.

 

Auch kann ein Symptomatikum zur Linderung z.B. des massiven Juckreizes an der Haut eingesetzt werden, wie kortisonhaltige Präparate.

Die Verwendung muss selbstverständlich mit dem Arzt/in abgesprochen werden.

>>Erfahren Sie hier alles zur Hausstauballergie<<

Tierhaare als Grund für Neurodermitis

 

Auch Tierhaare, bzw. die Allergene die sich in den Haaren z.B. der Katze oder des Hundes befinden, können Grund für eine Neurodermitis sein. Deshalb muss man so gut es geht allergene Karenz üben. Tiere sollten aus der Wohnung gebracht werden. Vor den Milben kann man sich durch Einsatz von Encazings und dem Einsatz von Acariziden ganz gut schützen oder durch Verwendung von Neurodermitikeranzügen. So ist die Haut gut vor dem Kontakt mit den Allergenen wie Tierhaare und Hausstaubmilben geschützt.

>>Erfahren Sie hier mehr über die Tierhaarallergie<<

Neurodermitis ist weit verbreitet

Etwa 3% der deutschen Bevölkerung haben eine genetische Veranlagung eine Neurodermitis zu entwickeln.

 

Zum Glück geht oft mit zunehmendem Alter die Neurodermitis etwas zurück.

 

Die Neurodermitis ist eines der Krankheitsbilder die bei allergischen Reaktionen auftreten können.

In einigen Fällen kann der Grund für eine Neurodermitis auch im psychischen Bereich des Kindes liegen.

So kann das die Reaktion des Kindes sein, wenn sich die Eltern ständig streiten, doch das Gebiet soll hier nicht weiter ausgeführt werden.

 

Allergien äußern sich Vielfältig

Zu den weiteren Formen der allergischen Erkrankung zählen der Heuschnupfen (Rhinitis/Rhinokonjunktivitis), der am häufigsten auftritt, das Asthma bronchiale und die generalisierte Urtikaria.

 

Diese allergischen Reaktionen können sich beim Menschen an unterschiedlichen Organen und mit unterschiedlichen Symptomen äußern.

Bei der Nase kann es zu einem Fließschnupfen und massivem Niesreiz kommen, bei den Augen zu einer Konjunktivitis und Tränenfluss, im Atemtrakt zu Husten bis zur Atemnot, im Magen-Darm-Trakt (Nahrungsmittelallergie) zu Übelkeit und Erbrechen, an der Haut zu Ekzemen, Urtikaria und beim Herz-Kreislaufsystem kann es bis zum anaphylaktischen Schock (Kreislaufzusammenbruch) kommen.

 

Sie sehen wie vielfältig sich die Allergie mit unterschiedlichen Krankheitsbildern beim Menschen ausdrücken kann und die Lebensqualität massiv negativ beeinflussen.

Aber zum Glück gibt es j auch hilfreiche Möglichkeiten die Allergie zu lindern.

Oft ähneln die Symptome auch denen einer Erkältung.

Um das auszuschließen sollte man auch daran denken einen Allergologen/in in einem solchen Fall als Ratgeber mit hinzuzuziehen.

>>Erfahren Sie alles über den Verlauf von Allergien<<

>>Erfahren Sie alles über die verschiedenen Allergie Typen<<

Copyright© 2020 avantal.de

-Alle Rechte vorbehalten-