Allergien werden in Typ-Klassen unterschieden, welche Allergie-Typen gibt es?

Die Einteilung der allergischen Erkrankungen 

Typ-Klassen der allergischen Erkrankung, IgE (Immunglobulin E)

Die Einteilung der allergischen Erkrankungen erfolgt nach Gell und Coombs.

Wir erklären die  Allergie-Typ-Klassen, welche Allergie welcher Klasse zugeordnet wird und was im Körper passiert.

dr_edited.png

Dr. Rüdiger Wahl

Allergie Experte und Autor

Allergie Experte, Forscher und ehem. Mitglied des CIA (Cillegium internationale Allergologicum)

Mit über 40 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Allergie Forschung

freier Redner Hochzeit Bremen 3.jpg

C. Ellmers

CEO avantal.de und Autor

Gründer Ellmers & Partner GmbH

Gesellschafter und Unternehmer 

Typ-I-Allergie

Der Typ I umfasst die klassische allergische Sofortreaktion, die über das IgE

(Immunglobulin E) mediiert ist. Diese Sofortreaktionen des Immunsystems treten binnen kurzer Zeit (Sekunden, oder Minuten) auf. 

Dazu zählen die allergischen Krankheitsbilder wie z.B.:

  • Asthma bronchial

  • Allergische Rhinokonjunktivitis

  • Hausstauballergie

  • Urtikaria

  • Anaphylaxie 

  • Insektengiftallergie

eben die Krankheitsbilder, die man aus den klassischen Erkrankungen der Allergie kennt.

Das passiert im Köper:

Wie bereits beschrieben ist eine Sensibilisierung auf das entsprechende Allergen eine Voraussetzung für die allergische Reaktion. 

  1. Kommen nun bereits sensibilisierte Personen in Kontakt mit den Allergenen, (z.B. Milben oder Pollen) so wird von den körpereigenen TH2-Helferzellen ein Botenstoff zum Start der Abwehrreaktion ausgesendet.

  2. Dieser Botenstoff {Interleukin (IL-4)} aktiviert seinerseits B-Zellen (B-Lymphozyten oder kurz B-Zellen gehören zu den Leukozyten, es sind weiße Blutkörperchen.

  3. Die Leukozyten bilden wiederum Plasmazellen, welche die spezifischen IgE-Antikörper gegen das Allergen bilden.

  4.  Binden sich nun die Antikörper an das Allergen werden die Zellen degranuliert und eine große Menge Entzündungsmediatoren freigesetzt.

Atopiker sind Menschen, die eine hohe Bereitschaft zur Entwicklung einer Allergie haben.

Eine Allergie wird vererbt, waren die Eltern Allergiker so ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch das Kind eine Allergie entwickelt.

Welche Reaktionen ruft die Typ-I-Allergie hervor?

Die Symptome äußern sich in einer klassischen Entzündungsreaktion.

Auf der Haut machen sich diese bemerkbar durch Juckreiz, Rötung und Schwellung (wie z.B. bei der Neurodermitis; atopische dermatitis).

Für die Atemwege bedeutet eine allergische Reaktion häufig eine Hypersekretion, d.h. vermehrt Tränenbildung, sowie eine laufende Nase, Niesreiz und Husten.

In seiner schlimmsten Ausprägung kann eine Typ-I-Allergie zu einer Anaphylaxie und sogar zu einem anaphylaktischen Schock führen (z.B. bei Insektengiften)

Typ II-VI

Seltener als die Typ 1 Reaktion sind die Typklassen II-IV, die bei den Allergien, die in diesem Komplex beschrieben werden, so gut wie keine Rolle spielen. Bei diesem Komplex liegt der Schwerpunkt nur auf den Allergien vom Typ I.

Typ V und VI

Neu vorgeschlagen wurden die Typ V- und VI Reaktionen. Diese beiden Typen V und VI haben aber mit der klassischen Definition von Gell und Coombs nichts zu tun, sondern wurden später ergänzend erstellt.

Fazit zu Allergie-Typ-Klassen

Es ist festzuhalten, dass die meisten Allergien der Typ Klasse I angehören und die werden auch hier beschrieben.

Wie gesagt ist der Typ I über das IgE mediiert. Das Immunglobulin E (IgE) wurde erst unabhängig von einander von Professor Johansson aus Stockholm, Schweden und dem Forscherehepaar Ishizaka aus den USA 1967 im Blut/Serum des Menschen entdeckt.

 

Das ist darauf zurück zu führen, dass die Konzentration so gering ist, sie liegt im nanogramm Bereich, und man vorher über keine Instrumente und Techniken verfügte, um diese geringen Konzentrationen zu erfassen.

 

Durch diese Entdeckung konnten auch entsprechende Testsysteme, wie z.B. der Allergenscheiben ELISA zur Bestimmung von spezifischem IgE entwickelt werden.

Durch die Entdeckung des IgE wurde die Allergie auf eine wissenschaftliche Basis gestellt.